«Bildertouren zu interessanten Münzen»

Klimawandel und die Französische Revolution 1789

 zurück

 

Sie glauben, der Klimawandel sei eine moderne Sache? Nun ja, das Klima hat sich schon immer gewandelt, und das ganz ohne das Eingreifen der Menschen. Irgendwann am Beginn der Neuzeit zum Beispiel, da endete die mittelalterliche Warmzeit und die kleine Eiszeit begann. Das hatte dramatische Folgen. Die Winter wurden kalt und dauerten lange. Die Sommer blieben kühl, und es fiel überdurchschnittlich viel Regen. Wo wir es heute bei einem missmutigen Blick auf die Wetterkarte belassen würden, war für die Menschen damals ihre Existenz bedroht. Alle waren sie abhängig vom Ertrag der Ernte: Der Bauer, der Tagelöhner und der städtische Arbeiter genauso wie der Priester und der Adlige. Doch was für die Menschen an der Spitze der Bevölkerungspyramide lediglich ein bisschen weniger Luxus bedeutete, hieß für die einfachen Arbeiter Hunger, und zwar Hunger bis zum Hungertod. Dass solch ein Hunger auch revolutionäres Potential in sich trägt, das will ich Ihnen am Beispiel der französischen Revolution zeigen.

 

Das Jahr 1788 war schlimm, noch schlimmer als die Jahre vorher. Extreme Dürre wechselte sich ab mit kurzen, gewaltigen Regengüssen. Und dann auch noch der Winter! Wegen der extremen Kälte erfror nicht nur die Wintersaat, sondern auch mehrjährige Investitionspflanzen wie Weinstöcke und Obstbäume. Existentiell wurde diese Krise durch die Tatsache, dass schon die vorangegangenen Jahre keine guten Ernten gebracht hatten, so dass die Vorräte aufgebraucht und die Preise an der Grenze des Erträglichen waren.

 

1785 hatte ein städtischer Arbeiter zwar nicht gut, aber einigermaßen von seiner täglichen Arbeit leben können. Doch dann kam der große Preisanstieg. Der Preis für Weizen nahm um 66 % zu, Roggen um 71 %, Fleisch um 67 %, Brennholz sogar um 91 %. Die Löhne hatten in diesen vier Jahren gerade einmal um 22 % zugelegt.

 

Für den Haushalt eines städtischen Arbeiters war das ein existentielles Problem. 1788 lag der Lohnanteil, den er für das Grundnahrungsmittel Brot ausgeben musste, bereits bei 58 %. 1789 stieg der Anteil auf unglaubliche 88 %. Gerade einmal 12 % des Lohnes blieben ihm für alle anderen Kosten, also für Miete, Kleidung, Feuerholz und weitere Lebensmittel.

 

Dazu kamen die saisonalen Höchstpreise. Im Frühsommer, wenn jeder Vorrat verbraucht und die neue Ernte noch nicht eingebracht war, wollten Getreidespekulanten ihren Gewinn machen. So erreichte der Brotpreis am 14. Juli des Jahres 1789 den höchsten Stand des gesamten 18. Jahrhunderts.

 

Und das hatte seine Auswirkung auf das Geschehen, das wir als die Französische Revolution kennen. Eigentlich handelte es sich um mehrere Revolutionen, bei denen die Besitzenden mit den Hungernden um die ehemalige Macht des Königs rangen.

 

Erinnern wir uns, die Generalstände hatten sich zur Nationalversammlung erklärt und diskutierten gemütlich, wie eine neue Verfassung aussehen könnte, als Ludwig XVI. am 12. Juli 1789 den im Volk sehr beliebten Finanzminister Necker entließ. Ihm hatten die Hungernden eine Verbesserung der wirtschaftlichen Lage zugetraut. Also demonstrierten sie auf der Straße, um ihr Anliegen zu Gehör zu bringen. Das Militär löste die Demonstration gewaltsam auf und verhaftete die Rädelsführer. Damit war klar: Die da oben waren nicht bereit, etwas gegen den Hunger zu unternehmen. Und so nahmen die Hungernden ihr Schicksal selbst in die Hand. Was hatten sie schon zu verlieren?

 

Auf der Suche nach Waffen stürmte das Volk die Bastille. Auf dem Land verbrannten die Bauern die Schlösser ihrer Feudalherren. Die Abgeordneten der Nationalversammlung erschraken. Schließlich waren sie selbst Grundbesitzer. Sie erließen ein paar beschwichtigende Gesetze, gaben ein paar Statussymbole auf. Die Kernfrage aber, die Frage der feudalen Rechte, wurde nur halbherzig gelöst. Man beschloss, eine Möglichkeit zu schaffen, sich davon freikaufen zu können. Aber wie sollte sich ein Bauer freikaufen, der wirtschaftlich nie in der Lage gewesen war, Ersparnisse anzulegen?

 

Das Volk musste zusehen, wie die Reichen immer reicher wurden. Wohlhabende Geschäftsleute kauften den Kirchenbesitz für einen Spottpreis. Während die Getreidepreise immer noch in schwindelerregenden Höhen verharrten, diskutierte das Parlament und scheiterte daran, dass der König ihre Beschlüsse nicht unterschreiben wollte. Das tat er erst, als ihn aufgebrachte Frauen zwangen. Die Poissarden oder Fischweiber, wie man die Volksmenge spöttisch nannte, die nach Versailles gezogen war, brachten die königliche Familie am 6. Oktober 1789 zurück nach Paris mit dem Triumphgeschrei: „Wir bringen den Bäcker, die Bäckerin und den kleinen Bäckerjungen!“

 

Es ging immer nur ums Brot, auch als im Frühjahr des Jahres 1793 der Wert der Assignaten zusammenbrach. Die Jakobiner versprachen den Hungernden ein Maximum, einen Höchstpreis, einen gerechten Preis fürs Brot, den sich jeder würde leisten können. Deshalb unterstützte das Volk die Terrorherrschaft. Sie kostete viele das Leben, darunter vor allem Getreidespekulanten, Kapitalisten, Monopolinhaber und Händler von Luxusgütern. Robespierre übernahm die Hinrichtung von staatlicher Seite, um so die Hungernden abzuhalten, ihr Recht in die eigene Hand zu nehmen. Und er sorgte gleichzeitig dafür, dass die Organisationen des Volkes verboten und zerschlagen wurde.

 

So hatte sich die politische Landschaft verändert, als Robespierre und seine engsten Anhänger am 28. Juli 1794 auf der Guillotine starben. Die Bürger kehrten zurück. Hunger? Hunger kannten die Abgeordneten nicht. Nur so kann man sich den Aufruf erklären, mit dem der Abgeordnete Francois-Louis Bourdon den letzten großen Volksaufstand beendete: „Volk!“, so ließ sich dieser Vertreter der Bourgeoisie vernehmen. „Volk! Ich beschwöre dich im Namen der Freiheit, die du erobert hast. Entehre nicht den Ruhm eines so großen Werkes. Kannst du es ablehnen, der Freiheit zuliebe noch einige schwere Augenblicke zu ertragen?“

 

Für die Besitzenden war die Welt wieder in Ordnung. Das hungernde Volk war zur Raison gebracht. Napoleon herrschte mit eiserner Hand und einem äußerst effektiven Polizeistaat. Aber die Bereitschaft zur Revolution blieb in Frankreich immer vorhanden. Das erlebten die Politiker in den Jahren 1830, 1848 und 1871 – und nicht zuletzt in den letzten Jahren, während des gewalttätigen Aufbegehrens der Menschen aus den Banlieues.